Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen in der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Ottweiler-Fürth

Pfarreienrats- und Pfarrgemeinderatswahl am 6. und 7. November

Zu den Kandidatenlisten geht´s hier

Corona-Lockerungen ab dem 1. Oktober 2021:

Im Gottesdienst keine Abstands- und Maskenpflicht mehr erforderlich

Nach der Lockerung der Corona-Maßnahmen durch die saarländische Landesregierung zum 1. Oktober 2021 hat das Generalvikariat das Corona-Schutzkonzept für den saarländischen Teil des Bistums Trier angepasst.

 


Demnach entfallen die Maskenpflicht und das Abstandsgebot bei allen Gottesdiensten.


Darüber hinaus wird um Beachtung nachfolgender Hinweise gebeten:

  • Aus Rücksicht auf die Messdienerinnen und Messdiener, die noch keine Möglichkeit hatten, geimpft zu werden, tragen in der Sakristei vor und nach dem Gottesdienst alle Anwesenden eine Mund-Nasen-Bedeckung.
  • Beim Betreten des Gottesdienstraumes wird die Möglichkeit zur Handdesinfektion angeboten.
  • Offene Weihwasserbecken an den Eingängen/Ausgängen der Kirchen bleiben weiterhin leer.
  • Die Körbe für die Kollekte werden nicht durch die Reihe gereicht, sondern an den Portalen aufgestellt.
  • Auf jeglichen Körperkontakt beim Friedensgruß wird weiterhin verzichtet.

Hier finden Sie die aktuellen Anpassungen des Schutzkonzeptes für das Saarland vom 1. Oktober als PDF-Datei zum Herunterladen. (hwb)

Nach oben

Anmeldeschluss: 15. Oktober 2021

Anmeldung zur Erstkommunion 2022

Bitte in das Bild klicken.

Unsere Gemeindereferentin verabschiedet sich

Danke Carolin Godderis

„Ich hatte schon immer den Wunsch, meinen Glauben mit meinem Beruf zu verbinden. Ich wollte Zeugin meines Glaubens sein”. Das sagte Carolin Godderis vor fast genau einem Jahr anlässlich ihrer Beauftragung zur Gemeindereferentin durch Weihbischof Jörg Michael Peters im Hohen Dom zu Trier. Sie beließ es nicht bei diesen Worten. Carolin Godderis lebte dieses Zeugnis ihres Glaubens in der Art und Weise eines zutiefst mit Gott verbundenen Menschen. Sie lebte das Gotteszeugnis ihren Mitmenschen in der Gemeinde vor. Besonders den Kindern und Jugendlichen half sie beim Erkunden und Hineinwachsen in den eigenen Glauben. Eine aufwändige und aufopferungsvolle, aber auch schöne und erfüllende Arbeit, die Früchte trug.

Die Pfarreiengemeinschaft Ottweiler-Fürth blickt dankbar auf die gemeinsame Zeit mit ihrer Gemeindereferentin zurück. Wir wünschen Carolin Godderis eine gute Zeit und erbitten den Segen Gottes für ihre junge Familie. Im aktuellen Pfarrbrief richtet sie zum Abschied noch einmal ein Wort an die Gemeinde:

Liebe Gemeindemitglieder der Pfarreiengemeinschaft Ottweiler-Fürth, 

ich habe Ihnen eine freudige und eine traurige Nachricht mitzuteilen. Die freudige Nachricht ist, wie sicherlich schon manch einer von Ihnen mitbekommen hat, dass ich in anderen Umständen bin. Im November erwarten mein Mann und ich unser erstes Kind. Um daher wieder mehr Anbindung zur Familie zu bekommen, haben wir uns entschieden zurück in meine Heimat, in den Hunsrück zu ziehen. Da ab Ende September mein Mutterschutz und danach meine Elternzeit beginnt, möchte ich mich nun auf diesem Weg bei Ihnen bedanken und mich verabschieden. Und das ist nun leider die traurige Nachricht. 

Insgesamt drei Jahre durfte ich hier in der Pfarreiengemeinschaft meinen Dienst ausüben, zunächst zwei Jahre im Rahmen meiner Ausbildung als Gemeindeassistentin und seit einem Jahr als Gemeindereferentin. Es war eine sehr lehrreiche und wertvolle Zeit für mich. Ich habe die Jahre zusammen mit Ihnen sehr genossen und die Herzlichkeit und Offenheit, mit der Sie mir begegnet sind und mit mir zusammengearbeitet haben, werden mir noch lange im Gedächtnis bleiben. Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie ihren Enthusiasmus und die Freude an den vielen unterschiedlichen ehrenamtlichen Diensten nicht verlieren. Da aufgrund der aktuellen Situation und meines beruflichen Kontaktverbots eine Verabschiedung im Rahmen eines Gottesdienstes wohl eher schwierig ist, möchte 
ich auf diesem Weg Ihnen allen „Danke“ sagen. Die Pfarreiengemeinschaft wäre ohne Sie nicht so lebendig, wie ich sie in den letzten Jahren miterleben durfte. Danke, dass ich 3 Jahre lang an Ihrer Seite mitwirken und Sie unterstützen konnte! 

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles erdenklich Gute und Gottes reichen Segen und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen. 

Bis dahin im Glauben mit Ihnen verbunden.
Ihre Gemeindereferentin 
Carolin Godderis

Nach oben