Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen in der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Ottweiler-Fürth

Advent

Gott kommt von vorne, uns entgegen

Das geht ja gut los mit dem Advent. Die Texte zum ersten Adventssonntag bringen solche Schlagwörter: Weltende, Gericht, Wachsamkeit, Misstrauen, große Not und Erschütterung. Ist das nicht etwas abgedreht? Haben diese Fragen heute denn noch Relevanz, zumal im Advent?

Natürlich kann ich weghören, diese Worte außer Acht lassen; ich kann mich eher den Worten der Frohbotschaft zuwenden und das bisweilen Bedrohliche an den Worten Jesu ausklammern. Aber ich kann diese Worte auch auf mich wirken lassen, so als ob Jesus sie zu mir persönlich spricht. Denn diese Worte können die Kraft haben, vieles zu relativieren: Wie sieht es denn aus mit meinem Ende? Wäre ich bereit, jetzt alles loslassen zu können? Glaube ich, dass ich irgendwann einmal vor Jesus stehen und mit ihm über mein Leben sprechen werde, also so richtig, echt und tief, mit allen Facetten, die da waren? Wie ist meine Bilanz?

Natürlich, der Advent wird heute oft mit dem intensiven Wunsch nach Ruhe und Innerlichkeit verbunden, ist aber für viele Menschen eine stressige und hektische Zeit. Es lohnt sich, einmal nach innen zu schauen, nach der Zeit und meinem Verhältnis zu ihr zu fragen…wenn um mich herum vieles im Chaos zu versinken scheint.

Philipp Meyer in: „Gott ist uns nahe“ (Herder, Freiburg 2020)
 

Seit Montag, 2. November 2020

Dienstanweisung des Bistums für Gottesdienste in Corona-Zeiten angepasst

Liebe Gottesdienstbesucherinnen und Gottesdienstbesucher,
liebe Gemeindemitglieder!

Das Bistum Trier hat am 30. Oktober 2020 seine aktuelle Dienstanweisung angepasst. Das geschah wegen neuer Rechtsverordnungen der Bundesländer. Die Regelungen treten ab Montag, dem 2. November 2020 in Kraft.

Was bedeutet das für uns alle?

•    Gottesdienste sollen weiter unter Anwendung des bekannten Schutzkonzepts und strenger Wahrung der Infektionsschutzregeln stattfinden können. Die bisherigen Erfahrungen unserer Gottesdienste zeigen, dass es möglich und verantwortbar ist, Gottesdienste zu feiern. Es müssen aber ALLE mitziehen und die Regeln einhalten.
•    Bitte halten Sie sich an die Vorgaben des Empfangsdienstes (ohne diese Dienste ist kein Gottesdienst möglich!). Melden Sie sich zu den Gottesdiensten bitte immer telefonisch an (0 68 24 / 24 12). Sollten Sie dann leider nicht kommen können, melden Sie möglichst auch ab, damit der reservierte Platz für weitere Besucher wieder freigemacht werden kann.
•    Bitte achten Sie verstärkt auf Abstand und Hygiene (Handdesinfektion)
•    Während des gesamten Gottesdienstes gilt eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (auch auf den Plätzen).
•    Leider entfällt auch weiterhin der Ritus des Händeschüttelns zum Friedensgruß. Geben Sie den Friedensgruß gerne durch Zunicken an ihre Nachbarn weiter.
•    Der Gemeindegesang soll weiter eingeschränkt werden. Für einen eventuellen Gemeindegesang bringen Sie gerne ihr eigenes Gotteslob mit zum Gottesdienst. 
•    Wichtig bleibt das Einhalten der AHA-Regeln:
o    Abstand halten
o    Hygiene beachten
o    Alltagsmaske tragen
o    Zusätzlich wird der Kirchenraum regelmäßig gelüftet
•    Angehörigen der Risikogruppen wird geraten, die Entscheidung zur Teilnahme am Gottesdienst sorgfältig abzuwägen.
•    
Wir würden uns sehr wünschen, wenn wir auch weiterhin mit Ihnen gemeinsam unsere/Ihre Gottesdienste feiern können und möchten an dieser Stelle ganz herzlich DANKE sagen. Die Disziplin und Ihr Mitgehen auf diesem außergewöhnlichen Weg sind beeindruckend.

Vielen Dank
Ihr Pfarrteam Maria Geburt
 

Runder Geburtstag:

200 Jahre katholisches Pfarrhaus in Ottweiler

„Zu Allerheiligen 1820 bezog der Pfarrer Kranz das neue Pfarrhaus, welches er bis zu seinem Tode (14. April 1835) bewohnte.“ Dieser sachliche Hinweis findet sich in der im Jahre 1870 erschienenen Häuser- und Familienchronik der Stadt Ottweiler unter dem Eintrag zum Haus Nr. 248 in der „Straße Neumünster Vorstadt“. Diese Straße heißt heute Wilhelm-Heinrich-Straße und das Pfarrhaus trägt darin die Hausnummer 21. In diesem Jahr wird unser Pfarrhaus 200 Jahre alt. Das ist ein Anlass, auf seine Entstehungsgeschichte zurückzublicken.

Mehr dazu finden Sie auf der Startseite des Kirchbaufördervereins: www.kirchbau-mariageburt-ottweiler.eu